Banale Witzigkeit

In den letzten Wochen wurde der tröge Alltag russischer Innenpolitik wieder einmal durch unbegründete Meckerei gestört. So wagte es der Gouverneur der Region Tscheljabinsk Michail Jurewitsch Herrn Putin – den Präsidenten der Russischen Föderation – darauf aufmerksam zu machen, dass offenbar gewisse Umweltnormen von der Industrie nicht eingehalten werden.

Weshalb es schließlich zu einem Gespräch kam, in welchem der Gouverneur trotzig seiner Position beharrte. Nach seiner Darlegung sei die Bevölkerung erregt – «население возмущено» – vom sehr unangenehmen – «очень неприятным» – Geruch, der von der metallurgischen Industrie verursacht werde.

Aber ER wäre nicht Putin, wenn ER nicht längst Bescheid wüsste:

“Der Technadsor ( = russischer TÜV) hat meines Wissens dort Arbeiten durchgeführt und ist zu gewissen Schlussfolgerungen gekommen.”

Was der renitente Gouverneur so nicht hinnehmen wollte:

“Wir hier glauben im Gegenteil, dass …”

Weiter kommt der Gouverneur aus Tscheljabinsk nicht. Putin unterbricht und erhält gibt lupenrein-demokratisch dem Provinzoberhaupt eine Lehreinheit in Recht und Ordnung:

“Glauben Sie was Sie wollen. Leiten muss man nach Regeln und nach allgemein anerkannten Normen.”

Ohnequatsch. Hier das Zitat im Original:

«Вы считайте как угодно. Нужно руководствоваться соответствующими правилами и общепризнанными нормами»

Nun dürfen wir gespannt sein, wie lange ein Gouverneur, der solche Regeln nicht kennt, noch im Amt bleiben kann.

~~~

putin_politik

Quelle: http://lenta.ru/news/2013/08/29/putin/

~~~

Erich Honecker war seinerzeit in vergleichbarer Situation – unfreiwillig – komischer. Als Mitte der Achtziger das Staatsoberhaupt der DDR von einem westlichen Journalisten befragt wurde, ob die Abgase der Trabbis nicht doch schädlich seien, wusste er folgende Antwort:

“Och, wissen Sie: Manche sagen so, andere so.”

~~~

Werbeanzeigen

Die Relativität der Ewigkeit

Die Vokabel “Ewigkeit” beschreibt etwas ohne zeitlichem Anfang und Ende, etwas außerhalb und unabhängig vom Phänomen Zeit Existierendes.

Kindermund:

“Was hat eigentlich der Liebe Gott den lieben langen Tag gemacht, bevor er die Welt erschuf?”

“… und was kann kommen, wenn ER keine Lust mehr haben sollte?”

Jaaa! *seufz* Ich muss nur endlich einmal “den Arsch in Hand nehmen”, um eine ewig schlummernde Idee zu Papier bringen. Sonst bleibt sie ewig ungedacht.

😉

Ich versuche es heute mit der russischen Professorenmethode. Hierzu versammelt man ehrgeizige Doktoranden und gibt denen ein Thema nebst Hilfestellung vor. Militant-autokratisch:

Setzen! – Hefte raus, Stifte bereithalten! – Heute behandeln “wir” das Thema “Ewigkeit”. Hier Ihre Aufgabenstellung:

„Ich weiß wohl, dass derjenige auf Ewigkeit hofft, der hier zu kurz gekommen ist“, sagte einst Friedrich Schiller (in den Räubern) – Aber erklärt das DAS UNSER BEDÜRFNIS VOLLSTÄNDIG? Der Wunsch, dass etwas bleibt? Von uns selbst? Für immer und ewig?

Hilfestellung hierzu:

Das erste Argument, um Christ zu werden, war das Versprechen auf ein Dasein nach dem Tod. Es ist das gleiche innere Argument, was Pharaonen auf Pyramidenbau drängen ließ. Heute entdecken wir Aufgeklärten Bleibendes in den Augen unserer Enkel – an deren Mündern, Ohren oder Nasen (so sie nicht des Nachbarn sind). Erbgut sind die Pyramiden der Mütter und Väter. Die DNS ist eine relative Konstante, derweil Moral und Werte bestenfalls Katalysatoren sind.

Der Zeitgeist ist am schnellsten vergänglich.

Demgegenüber steht das Bedürfnis, auch solche Werte zu konservieren. Früher galt ein Aufruf(“Was du ererbt von Deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen!”; Goethe), heute könnte “uns” die Technik dabei behilflich sein.

Kurzundknapp:

Wie kriegt man Moral in eine Cloud?

~~~

“So liebe Kinder, Abgabe ist in 90 Minuten – die besten Arbeiten werden benotet.”

Gnadenlos …

… sind ukrainische Richter.

Die Rechtsprechung in der Ukraine ist von Repression geprägt. Lediglich 0,2 % der Verfahren enden mit einem Freispruch.

Was in sich logisch ist, denn die ukrainische Staatsanwaltschaft und die ukrainische Polizei wird entsprechend dem Anteil aufgeklärter Fälle bezahlt und befördert. Gegenüber der Bezahlung der eine Seite ist die Unschuld der anderen machtlos.

Quelle: http://www.laender-analysen.de/ukraine/