Redirection Activity

Ausgerechnet heute folgt das Leben einem Sheepworld-Motto.

Ohne Sieg ist alles doof.

Krabbelkäfer doof, Baum doof, Sonne doof, Schmetterling doof …

9 Spieler sind verletzt – aber muss man deswegen gleich verlieren!? Als Meister? Als König unter den Bären? Als Testsieger unter den Testsiegern? Als Bayern München unter den Mercedessen? – Auch noch gegen Schwabe, d man in dr Haubdschdadd scho alloi deshalb nedd mag, weil sie si gar nedd ersch bemühe, hochdeidsch z schwätza.

 

(Übrigens: Die schwäbische Übersedzung von „doof“ ist „doof„, was wieder einmal beweist: Doof bleibt doof!)

2014-01-05 17.51.16Natürlich war danach das Essen doof! Also: Vorspeisen – doof; Wels – doof; Tafelspitz – doof; Preiselbeersahne – doof; Gazpacho – doof; Tom Yang Gung – doof; Gnocci – doof; Kabeljau – doof …

Da ohnehin alles Wurscht – ohne Sieg ist alles doof! – ließ ich mich blöderweise zu einer Fressattacke hinreissen und schaufelte das Speisenangebot der Lounge ungesteuert in mich hinein. Dabei den Neujahrsvorsatz für 2014 bis Dezember weitere 10 Kilo abzunehmen spontan über den Haufen werfend.

Was nützt es die schon schlank zu sein, wenn deine Mannschaft verliert?!„, sagte ich mir und finde das gleichzeitig doof. Doof-doof sozusagen.

Schlafen – doof; Aufwachen – doof; Kaffee – doof …

Am liebsten würde ich heute einen Radfahrer anbrüllen. Besser noch: zwei.

Werbeanzeigen

Verknautschte Auferstehung

Ich schlürfe ausgeruht und gutgelaunt in die Küche und stelle fest: Der Kaffee ist alle.

Dumm gelaufen: Kardamom ist zwar vorhanden, der Herd funktioniert hervorragend, Zimt und Nelken könnte ich aus dem Regal nehmen, nur der zugehörige Kaffee ist bereits verbraucht! – Der “richtige” Kaffee, um dies zu präzisieren.

ICH BRAUCHE MEINEN KAFFEE, staubfein gemahlen, nach Beduinen-Art bereitet. UND WEIL ICH MICH NUR UNGERN MIT ZWEITKLASSIGKEIT ANFREUNDE muss ich heute warten, bis 9:30 Uhr der Kaffee-Laden im Einkaufs-Center* öffnet.

Der berühmte Somerset-Maugham-Spruch …

“It’s a funny thing about life; if you refuse to accept anything but the best, you very often get it.”

…bekommt ausgerechnet heute neuen Inhalt.

“Wann?” ist nämlich auch eine der vielen Fragen ~~~~~ derweil ich mich im Augenblick fühle, wie ein Sachse im Siebenjährigen Krieg.

Ohne Gaffee gönn mer nich gämpfn!

~~~

Nur: “Es ist achtmal besser einmal Null-Acht zu verlieren als achtmal Null-Eins” poste ich auf Facebook, um wenigstens einige Eisbären zu trösten. Gleichwohl drängt sich eine gewisse Erwartung auf:

Na mal seh’n, was heute noch alles so schief läuft …

~~~

* Schade übrigens, dass inzwischen das schöne Wort “Promenade” aus der deutschen Sprache verschwinden tut. Promenade heißt überall “Center” (das aba nurmalnebenbei)

Sonntagsfrust

Plötzlich gehört man ebenfalls zu den Verlierern. Ein dummes Gefühl.

Aber …

pro-del-2

… was man so oder so deuten kann.

ANGST HAMMER JEDENFALLS NICHT!

Nur das Grauen beherrscht gleichermaßen den Imbissstand wie auch die VIP-Lounge.

“Mir graut es schon davor, zur Arbeit zu gehen. Wenn die Kollegen sagen: Komm doch lieber mit, zu Union – die gewinnen wenigstens.”

Eishockey ist hart – Fußball ist Hertha.

—-

Jedenfalls mache ich mir nun wie zum Trost Frage-und-Antwort-Witzelchen.

Wie den hier:

“Was haben Jeff Tomlison und Eunuchen gemein?”

“Theoretisch wissen beide wie’s geht.”

Immer nur noch verlieren – wie doof ist das denn? Sogar am Tag der Meisterfeier!?

So fühlt sich der Fan, wie eine FDP nach Prognose – man fühlt sich „Brandenburg“.

~~~

Apropos “Hauptstadt”: – wo Häupter, sind Ärsche nicht minder gedrängt.