Freundinnen-Mobbing

Liebesschwüre sind unter iOS 7 deutlich einfacher geworden: Man berührt einfach einen Text, der sich hierauf wie von selbst markiert, derweil die Markierung sinnvolle Textgrenzen bereits ahnt. Man könnte bei Puschkin kramen, finden, berühren …

Я помню чудное мгновенье:
Передо мной явилась ты,
Как мимолетное виденье,
Как гений чистой красоты.

… und simsen.

Meine Übersetzung hierzu:

Ich erinnere mich an den wunderbaren Moment
Da du mir erstmals erschienest.
Es war wie eine flüchtig-vergängliche Vision
Allerreinster Schönheit.

Notabene: “Allerreinste Schönheit”! – ~ – Ich habe, bevor ich dies schrieb, einige Zeit nach passenden Vokabular gesucht.

Doch machte ich mir unnötige Mühe? Immerhin hat jede Nation eine eigene Ästhetik, welche nur innerhalb des Kulturkreises “so richtig” funktioniert. Wenigen ist es vergönnt, Empfindung aus der Tiefe der Seele eines Volkes hervorzukramen, nur solchen wie Puschkin beispielsweise.

Anyway: Russisch ist nicht Deutsch.

Ich simse Puschkin:

2013-09-30 07.13.19

“Du bist mein Puschkin”, simste sie zurück – Lara kennt den wahren Verfasser.

Aber vielleicht bestimmt hat sie diese SMS ihrer Freundin gezeigt – derjenigen, die ich nicht leiden kann, die ich für eine blöde Kuh halte und die ich – sollte ich zufällig zugegen sein – extrem gern mobbe.

Die von mir extrem ungeliebte Freundin ist mit einem Deutschen verheiratet und darüber sehr unglücklich.

Ihr Credo lautet:

“Die Deutschen verstehen uns einfach nicht!”

Auf die Idee, dass sie selbst die Doofe sein könnte, kommt eine Doofe nicht. Und so kann ich mir gut ihr Gesicht gut vorstellen, wenn sie meine – DIESE – SMS an Lara liest.

Die Liebe der Anderen ist Öl im Feuer derjenigen, die im Unglück braten.

~~~

Heute fällt es mir schwer nachzufragen, ob sie … – und wie … – aber wenn doch: Es würde mich freuen.

Werbeanzeigen

TV-Gastlichkeit

Es schien mir Formsache zu sein, aber ich fragte sie dennoch:

“Wir sind eingeladen. Von Dem und Der. Soll ich absagen?”

Doch Laras Reaktion überraschte mich:

“Ach-nee. Wir waren sooo lange nicht weg. Lass uns doch wieder einmal was gemeinsam unternehmen.”

Meine Überraschung ob des dergestalt indirekt unterstellten Lebensmangels ist gleich mehrfach:

  • Erstens sind wir nahezu an jedem Tag, den Gott werden lässt, gemeinsam.
  • Zweitens: Seit ich ich den Eishockey entdeckte, bin ich deutlich unternehmenslustiger geworden.
  • Und Drittens: An Geselligkeit scheint auch ihr es nicht zu mangeln – weiß ich doch, dass jedes Mal wenn ich das Haus in Richtung Arena verlasse, ihre verhaltensauffällige Freundin auf der Matte steht, nur um mir meinen schönen trockenen Chianti wegzuschlabbern … ~

~ …aber natürlich verstehe ich Laras Anliegen.

Laras Bedürfnis hat einen Namen – Laras Bedürfnis heißt “Heimat”. Ein Teil der angesagten Gäste soll sich nämlich aus der Ukraine kommend in Deutschland angesiedelt haben. So könnte man sich was zu sagen haben.

~~~

Ich kann es abkürzen: Es kam genau so, wie ich vorher wusste, dass es kommen wird: Ein russischer Fernseher steht ununterbrochen unter Power. Man kommuniziert brüllend.

“Internet? – Brauchen wir nicht. Wir haben eine Satellitenschüssel. Für alles andere haben wir ein Telefon …”

Hmmm. ~ Ich schweige lieber. Gucke den ganzen Abend fern, um beschäftigt zu sein ohne dafür mitbrüllen zu müssen.

~~~

Planeta.ru berichtete live von der Probe zur ersten Generalprobe des Anzündens der olympischen Fackel. Später besangen alte Männer ihre erste Liebe. Ach ja und: Russland löste endlich den Syrien-Konflikt und Wladimir Putin ist in jeder Situation ein toller Hirsch.

stalingradIm Übrigen habe man weder Kosten noch Mühen gescheut, um einen neuen künstlerischen Film (“Художественный фильм”) auf die Leinwand zu bringen. Diesmal einen vom Großen Vaterländischen Heldenkrieg, diesmal in 3D.

Dazu lieferte das russische TV der Trailer … jedenfalls … ach … ja! … als die Veteranen ihre 3D-Brillen abnahmen, hatten sie doch tatsächlich Tränen in den Augen.

SLAWA!

Der russische TV-Sprecher mit staatstragendem Gesicht:

“В сентябре 2013 года Россия отправила “Сталинград” сражаться за премию “Оскар” в номинации “Лучший фильм на иностранном языке”.”

Übersetzt: “Im September 2013 schickte Russland “Stalingrad” in den Kampf um den Oscar in der Kategorie “Bester ausländischer Film”.”

Was sich tatsächlich – fast – so anhört, als sei der Große Vaterländische Heldenschinken haarscharf an einem Oskar vorbei geschrabbelt.

Mehrfach zeigte das russische TV Veteranen in ordenbehängten Armeejacken, Tränen wischend, derweil ich mich frage, ob die Bilder wahr sind. Wer als Rotarmist den Stalingrader Winter 1942/1943 und den Rest des Krieges überlebte, müsste heute 90 Jahre alt sein. Oder älter. Wer also (bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 62,8 Jahren für russische Männer) ein Kino mit Veteranen der Stalingrader Schlacht füllen konnte, hat ein Wunder vollbracht. Oder sich Komparsen bedient.

~~~

Wir sind bereits auf dem Heimweg. Lara ist verstört.

“Kannst du mir sagen, wieso mich die blöde Kuh vorhin so angegiftet hat?”

Ich deeskaliere:

“Dass sie dich angebrüllt hatte, war nicht von inhaltlicher Bedeutung. Sie hat sich lediglich bemüht, den Fernseher zu übertönen.”

Die große Niederlage

Meist ist alles anders. Wir sind nicht grundlos Meister.

“Berlin. Halleluja Berlin!”

Und: Normalerweise schießt ein Bär das erste Tor. Dann spielt DJ Cool den Ausruf “Berlin, Halleluja Berlin!” aus dem Lied “Brandenburg” von Rainald Grebe. Dem wiederum folgt der Cancan aus “Orpheus in der Unterwelt” zu dem die Fans die Schals schwenken.

Pittiplatsch – der Liebe – kommentiert:

“Ach du meine Nase platschquatsch!”

~~~

“Normalerweise” ~ *seufz* ~ @…

Gestern haben “wir verloren” und …

“… ich fühl‘ mich heut‘ so leer,
ich fühl‘ mich Brandenburg”

Ein blödes Gefühl. Wie die FDP nach einer Hochrechnung ~ Brandenburg eben.

Dabei sind die Eisbären das König unter den Schlittschuhfahrern, das Bayern München unter den Autos, das Mercedes unter den Apples. Der Maßstab für jeden Fels in den Brandungen.

Doof ist, wenn man sich eine Niederlage auch noch haushoch verdient. Und wenn hinterher die Klöpse in Lounge nicht schmecken, der Reis zerkocht ist, das Bier viel zu warm ~

~ Brandenburg.

optimist

“…
ich fühl‘ mich heut‘ so leer,
ich fühl‘ mich Brandenburg”

Lumpenhochzeit

lumpenhochzeitWer in Deutschland 15 Jahre verheiratet ist, feiert Lumpenhochzeit. Oder die Gläserne, die Veilchenhochzeit, Plünnenhochzeit – je nach Gegend, Stabilität und Feierlust. In Russland gilt bei 15 Jahren einfach nur “Хрусталь” – also Kristall.

15 Jahre sind wir also schon zusammen: Google und ich. Länger als meine jüngste Ehe, und dennoch kürzer als Lara und ich sich kennen. Lang genug, um sich eine andere Beziehung schlecht vorstellen zu können.

Bing? – Do You Yahoooo?

Wer zu spät kommt wird vom Leben gestraft. “Happy birthday!” also, derweil es sich Google – wie ein richtiger Fünfzehnjähriger – auch selbst macht.

image

google-server

You look at any giant corporation, and I mean the biggies, and they all started with a guy with an idea, doing it well.
(Irvine Robbins)

Neulich las ich eine Geschichte, in welcher sich zwei Männer am Tresen einer Bar kennenlernten. “Willst du mit mir arbeiten?”, fragte einer den anderen. “Ich bin gerade dabei, eine Firma zu gründen und will eine neuartige Suchmaschine fürs Internet entwickeln. Du könntest mein Partner sein.”

“Ach nö – ich mache lieber erst meinen Abschluss.”

“Na gut, aber solltest du es dir diesertage anders überlegen: Hier hast du meine Visitenkarte”:

lary-page

Das war vor 15 Jahren. Diesmal ist dies – ausnahmsweise – kein Witz.

Andererseits fällt es mir es mir schwer, mir eine Welt ohne Google vorzustellen. Wie war das eigentlich damals?

So etwa:

google classic

@???

(Der obligatorische Joke wurde somit nachgeliefert.)

Das Verursacherprinzip

“… unsere Küche sieht aus, als wäre sie von der Roten Armee befreit wurden”, sage ich wieder einmal schmunzelnd, weshalb sie die Augen verdreht.

“Immer wieder machst du den selben Witz. Den habe ich inzwischen so oft gehört, dass ich ihn aufsagen könnte, lange bevor du den Mund aufmachst. …”

Stimmt. Damit hat sie Recht. Was wahr ist, ist wahr ~ und schon jagt ein Vollpfostenwitz den nächsten, derweil Lara weitere Homorigkeit zu verhindern sucht.

“… Wie wäre es, wenn du statt dessen etwas helfen würdest?”

Iiich? Was habe ich schon schmutzig gemacht? – Zwei Teller, einen Löffel, ein Messer und zwei Zinken einer Gabel, mehr nicht. Was verschwindend wenig ist, gegenüber Herd, Pfanne und den Kochtöpfen, die man “ihren” schmutzigen Tellern und “ihrem” Besteck noch hinzu rechnen muss.

Wenn sie das ohnehin sauber machen muss, kann sie meinen futschlig-gering-schmutzigen Kleckerkram gleich mit … Oder?

Prompt kriecht der nächste Joke hervor:

“Was ist der wesentliche Unterschied im Verhalten von Mann und Frau?”

– @???

“Die Frau wäscht das Geschirr nach dem Essen, ein Mann reinigt es davor.”

Die Amerikanisierung des Abendlandes

NCIS ist in den USA laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Harris Interactive aus dem Jahr 2011 “the favorite television show of all time” – die beliebteste Serie aller Zeiten. Was natürlich zur Folge hat – ja: haben muss! – dass so etwas auch bei uns hoch und runter gesendet wird. Wer nachts zufällig auf SAT 1 zappt, sieht fast immer nur wie ein gewisser Special Agent (neudeutsch gesprochen: “Speschel Ätschend”) Leroy Jethro Gibbs ermittelt.

Jeder Erfolg zieht weiteren Schrumms nach sich. Man nehme also einen autoritär-patriarchalische Chef, der Widerspruch nicht duldet, dazu eine Hübsche, wegen der erotischen Spannung, einen jungen Nerd, der in Computern wohnt, mische alles mit einem Streber und einem Opa, gebe zum Schluss ein “perky-Goth-tech-girl-with-pigtails-and-skull-shirts” hinzu – FERTIG IST DIE QUOTE.

ncis

Auch die Krimis der Deutschen folgen dem Ruf der Quote. Offenbar wird es auch in Deutschland zunehmend “interessanter”, den Macho ermitteln zu sehen.

Dabei kann mir das alles schnurzpiepegal sein – isch abe gar keine Fernseha – jeder soll gucken was er braucht. Aber mich interessieren Dinge, die niemand außer mir zu beachten scheint, nämlich: Absolute Nebensächlichkeiten, die als Indikatoren gesellschaftlichen Rückschritt markieren.

Wenn sich Chefermittler Gibb – beispielsweise – für eine Person interessiert, fragt er sein Team kurz: “Kreditkartenabrechnungen?” und weiß Bescheid.

“Bewegungsdaten?”

Man braucht in der Serie keinen Gerichtsbeschluss, keinen Antrag bei irgendwelcher Staatsanwaltschaft, keine ausgefüllten Formulare oder sonstigen bürokratisch-menschenrechtlichen Kokolores.

SAFTY FIRST! – Was sind Bürgerrechte gegen den Heldenmut einer US-Behörde?

aufenthaltstitelAls Lara seinerzeit ihr erstes Handy kaufte, trug der Händler einfach “ausländischer Reisepass” in ein Formular. Heutzutage muss sie auch bei einem Pre-Paid-Handyvertrag neben ihrem Reisepass den Aufenthaltstitel vorlegen, den sie nur erhielt, weil sie bereit war, sich hierfür ihre Finger scannen zu lassen. Zum Handykauf für Ausländer in Deutschland gehört darüber hinaus ein aktueller Wohnsitznachweis, ausgestellt vom jeweiligen Bürgeramt mit amtlichen Stempeln verziert.

Es gehört nicht viel Fantasie dazu, diese Daten verknüpft zu sehen. Dergestalt dass ständig einer der Speschal Ätschends sein Team einfach nur fragen braucht: “Lara?”, um sofort zu wissen, was vorgestern Laras Stiefel gekostet haben.

Bald wird man auf die Fingerabdrücke aus dem Aufenthaltstitel verzichten können, denn es gibt gewissen vorauseilenden Gehorsam:

fingerabdruck

Der Bild-Untertitel ist ein zusätzlicher Joke.

~~~

Als 1989 die Berliner Mauer fiel, dachten viele Ostdeutsche darüber nach, was sie einbringen könnten, in die für sie neue alte Bundesrepublik – doch außer grünem Pfeil fiel niemanden Bedeutendes ein. So blieb die wichtigste historische Erkenntnis aus der DDR ungenutzt: Auch das akribischste Datensammeln nützt nichts.

Wäre es anders, gäbe es die Stasi heute noch.

~~~

gucken_nicht_street_artNur zum Spaß und hier nur zwei (von vielen möglichen) Beispiele: Nehmen Sie sich Ihr iPhone zur Hand und tippen Sie einmal *#5005*7672# ein. Oder *3001#12345#*

Anschließend ENTER nicht vergessen!

Die erste Kombination zeigt die jeweils aktuell verwendete SMSC-Nummer des iPhones an (die SMSC ist die Kurzmitteilungszentrale, also die Stelle, die die SMS empfängt und weiterleitet), die zweite Kombination öffnet den Feldtest-Modus Ihres iPhones (der Feldtest-Modus zeigt Informationen des iPhones im Zusammenhang mit dem Handy-Netz an und liefert eine Menge Informationen, z.B. zur aktuellen Verbindung und deren Qualität).

Gewisse Funktionen – rate ich einfach so – sind natürlich auch aus der Ferne zu bedienen. Von zahlreichen Speschel Ätschends oder – wir sind ja nicht blöd! – von deutschen Ämtern.

Treppenwitz der Geschichte: Wir wissen bereits, dass auch massenhafte Verletzung von Persönlichkeitsrechten ein System nicht stützt und lassen es trotzdem zu.

————

Quellen:

http://www.iphone-tipps.de/die-apple-iphone-codes/
https://www.facebook.com/StreetArtGermany

Der neue Denver-Clan

Auch Granny (78) hat ein Facebook-Profil. Ich selbst hatte es ihr angelegt, auf dass sie ein leichtes Gefühl dafür bekommen könne, was mit den Enkeln geschieht.

Heute erhielt sie von einem Fremden Post. In einer Sprache, die sie nicht kennt.

My names are Albert Meleh Agada, i wished to know if you are related or by any means know much about a foreign Oil and Gas Contractor whose surname is thesame with yours.
For further inquiry send a email here;
Email: ___@hotmail.com
Sincerely yours,
Albert

“Was bedeutet das?”, will sie von mir wissen.

“Das bedeutet, dass wir endlich so reich werden, wie wir es uns immer verdient haben.”

denver-clan

Krystle kann nun endlich aus dem Koma erwachen, Sable und Alexis vertragen sich wieder, der Mord am See wird aufgeklärt. Und ein uraltes Geheimnis, welches die Carrington-, Colby- und Dexter-Familien miteinander verbindet, ist gar kein Geheimnis mehr.

Fallon und Krystina müssen allerdings unterirdisch gefangen bleiben. Dex und Alexis (beide Sturz vom Balkon), wie auch Blake (angeschossen) sind immer noch in tödlicher Gefahr.

“…derweil du inzwischen und in aller Ruhe Gutes tun kannst, zum Beispiel Almosen verteilen, an Studenten und Arme. …”

… und ich ~ ÄTSCHE-BÄTSCH! ~ das alles einmal erbe.