Prognostische Zahlenkunde

Es steht schon in der Bibel: Der Schöpfer hatte Sonne und Mond zur Herrschaft über Tag und Nacht bestimmt (Gen 1,17) und dabei in seiner Weisheit “alles nach Maß, Zahl und Gewicht geordnet” (Weish 11,20). Alles Zählbare hat biblische Bedeutung, wie auch jede Zahl. So die Einhundertdreiundfünfzig – nur um eines der vielen möglichen Beispiele zu nennen:

Die 153 ist die Zahl der großen Fische am Kohlenfeuer in der Erzählung von der Erscheinung des Auferstandenen (Joh 21,11). Sie ist darüber hinaus die Dreieckszahl von 17 (9 x 17 = 153) und jede einzelne Ziffer hoch Drei (1³+5³+3³) ergibt ebenfalls 153 (Wikipedia, Zahlensymbolik).

Heute, in der frühestmöglichen der frühen Morgenstunden, untersuchte ich die Zahl 129.

Ich entdecke:

129 beträgt die Zahl der Jahre zwischen der Machtergreifung Napoleons (1804) und Hitlers (1933). Zwischen beider Triumph in Wien (Napoleon 1812, Hitler 1941) liegen exakt 129 Jahre, wie auch etwa zwischen Waterloo und Stalingrad.

Hinzu kommt:

Napoleon war Korse und regierte Frankreich, Hitler war Österreicher und regierte Deutschland.

Nimmt man alles zusammen, kann man es sich ausrechnen:

Im Jahre 2062 wird in der Ukraine oder in Polen ein chinesischer oder mongolischer Diktator an die Macht kommen, der 11 Jahre lang die EU beherrschen wird, um schließlich im Jahre 2074 sang- und klanglos mit großem Tam-Tam unterzugehen.

Klingt logisch und ist sehr wahrscheinlich.

(Ich tippe übrigens auf Chinese und Ukraine.)

Werbeanzeigen

PLU-Codes und Nummernwitze

Der zugehörige Witz ist – hiermit zugegeben – nicht witzig, eher abgedroschen oder zum Gähnen und längst bekannt. Irgendwelche Leute in irgendeiner Pinte erzählen sich so lange Witze bis jeder Besucher jeden Witz bereits mehrmals gehört hat. Dergestalt dass die Gäste ihre Witzelchen – der Einfachheit halber – nummerieren. Sagt einer von ihnen beispielsweise „12“ grinst die Gemeinschaft, sagt ein anderer „32“ schmunzelt man höflich.

Immer so weiter, bis – PLÖTZLICH! – irgendwer „73“ in die Runde wirft. Was wiederum einen Unbeteiligten vom Nebentisch zu einem zügellosen Heiterkeitsausbruch treibt.

„73! – ROFLMAO! – Scheiße aber auch, den kannte ich noch nicht!“

Nummerierte Heiterkeit wird hiermit karikiert.

Ähnlich witzig wäre es, würde man „zum Bleistift“ auch die vielen Vollpfostensprüche mit Nummer versehen. Oder solche Bauernregeln, wie „wenn der Hahn kräht auf dem Mist, ändert sich’s Wetter. Oder es bleibt wie es ist“.

Best case sind nummerierte Lebensweisheiten.

Inzwischen gibt es Sprüche über Sprüche, doch wer in Russland punkten will, muss die „richtigen“ zitieren, die Klassiker. Russische wie sowjetische sollte man kennen. Gleichermaßen. Idealerweise im Original, denn „das Eis ist gebrochen, meine Damen und Herren Geschworenen!“ wird immer nur nach Übersetzung riechen.

Ein Kenner schreibt statt dessen …

Лёд тронулся, господа присяжные заседатели!

… und findet erst das „Л“ nicht und sucht anschließend das „Ё“ und so weiter.

Noch nicht einmal das „A“ ist dort, wo man es vermuten würde, neben einem „S“ – Nein! Ein russisches „A“ befindet sich zwischen dem russischen „W“ und dem russischen „P“, und zwar genau dort, wo sich dass deutsche „F“ befindet, welches man normalerweise dringendst benötigt, um „блин“ zu schreiben – … ? – !

@WAS für ein Tohuwabohu*!

Plötzlich habe ich eine Idee!

Ich werde von nun an Weisheiten codieren wie die International Federation for Produce Standards Code-Nummern für Obst- und Gemüse verwaltet, nämlich indem sie PLU-Codes vergibt. An denen man erkennen kann, ob ein Obst gentechnisch verändert ist (Präfix 8) oder aus biologischem Anbau (Präfix 9). So bedeuten:

  • 84035 Nektarine, „Yellow Flesh“, gentechnisch verändert;
  • 94011 Bio-Bananen, gelb.

Bei mir steht die „1“ an erster Stelle für „russisch“, die 6 an dritter Stelle für „rhetorische Frage“ und siehe da, will ich „Wie teuer ist das Opium fürs Volk?“ tippen, brauche ich nur noch „1963“ eingeben.

  • 1963 Почём опиум для народа?

TIPP: Unter „Einstellungen“, „Allgemein“, „Tastatur“, „Kurzbefehle“ einmal eingerichtet KANN MAN IM CHAT JEDEN GEGNER MIT ZITATEN NIEDERRINGEN. Oder blumige Komplimente machen.

Was im Übrigen natürlich auch mit Buchstaben funktioniert – „bza“ getippt und es erscheint „BAZINGA!“

Ziffernfolgen lassen sich wohl im Weiteren einfacher automatisieren. Dann bräuchte man einfach nur zu Siri sagen „schreibe eine lustige Grobheit aus dem Hundeherz mit einem Kompliment auf diese Wohnung!“, welche daraufhin „Похабная квартирка!“ schreibt.

YES!

———

* Tohuwabohu beschreibt die größtmögliche Unordnung, die der ordnenden Hand eines Gottes bedarf