Die tote Demokratie-Idee

30. Tag

Potsdam. Wahlkampf. Erste Losungen sind an den Straßen befestigt.

fdp_labern

 

“Weniger labern, mehr machen”

Eine Idee wird erschossen wie Robert Blum, welcher noch lange nach seinem Tod als demokratischer Märtyrer verehrt ward, als Leitfigur der Demokraten Deutschlands, als Lichtgestalt der Geburt einer ersten deutschen Demokratie.

„Ideen können nicht erschossen werden“, sagt Blums Mitstreiter Franz Jellinek nach dessen Tod. Aber Ideen können kaputt gehen – beobachte ich derzeit – durch Desinteresse und Sastoi (застой) (wie jeder aufrechte Russe zu sagen pflegt, wenn er Gedanken-Stagnation meint).

Die Losung der FDP müsste – eigentlich – “Mehr reden!” lauten.

Ach-ja und: “Mehr machen” ist kein demokratischer Wert. Weil die Nachunskommenden jedes unüberlegte “mehr Gemachte” einmal seufzend korrigieren müssen.

Werbeanzeigen

Erste Mahler

11. Tag

“Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.”

Alte Mühlenweisheit.

Es ist zugleich auch das Erste, was mir heute, beim Sichten des ersten Wahlplakates, anlässlich der anstehenden Brandenburger Kommunalwahlen einfällt.

buerger

Wer zuerst kommt, gewinnt die meiste Aufmerksamkeit und ich gebe zu: Eigentlich wollte ich mich über diesen Verein lustig machen, bzw. über dessen Claim. “Bürger ins Rathaus wählen!” – Ja was denn sonst? Untote vielleicht? Filz?

Besser ein Bürger als ein Würger!”, texte ich, gucke im weltweiten Netz nach, was die Bürger wollen und – Chapeau! – diese Partei verfügt – entgegen meinem Vorurteil – über eine ziemlich coole Homepage.

Laut Impressum ist die Präsentation von einer Firma namens VCAT Consulting – High Quality Web Solutions programmiert wurden, welche ihrerseits – offensichtlich – gut programmieren kann, aber – das ist der Gram eines jedes Migranten, der etwas Deutsch kann – sich offenbar nicht auszudrücken versteht:

“… Neben der Konzeption der Datenbank programmieren wir Webseiten, die die Daten aufbereitet visualisieren bzw. die die Eingabe von Daten ermöglichen. …”

“Die-die-Da”, “die-die-Ei” ~ Der Text ist Nonstop Nonsens.

Öhm ~ was war noch mal das Thema?

Gassi, Wahl und Programmierung – ~ …

Es geht jetzt wieder los!

Erste Wahlkampfimpressionen

grundeinkommenDas erst Plakat wurde von Piraten gehängt.

Grundeinkommen wählen!

Bei allen – möglicherweise – berechtigten Anliegen: Wer will schon vom Witz regiert werden?

~~~

Etwas später, dafür aber deutlich größer, steht am Potsdamer Johannes-Keppler-Platz “Katharina Reiche. CDU”.

Hieran fahre ich nun täglich vorbei.

katharina-reicheKatharina Reiche ist offensichtlich eine schöne Frau. Und zwar so schön, dass sie aussieht …

<Das Abbild des Plakates habe ich bisher im Netz nicht gefunden, muss wohl selbst fotografieren – das Bild links ist ein Platzhalter>

… als sei ihre Tätigkeit für den Deutschen Bundestag Verschwendung persönlicher Ressourcen. Als könne sie einen multinationalen Großkonzern leiten –~-> was will sie eigentlich zwischen all den Altmaiers und Pofallas?

Was Bilder bewirken können: Man sieht als zukünftiger Wähler einfach nur ein Bild ohne Botschaft und glaubt bereits, über die Kompetenz der Abgebildeten Bescheid zu wissen – kurios.

Im Falle Katharina Reiche scheint das Abbild sogar überkompetent. Was nach dem Peter-Prinzip bedeutet, dass sie nicht ins System “Bundestag, CDU-Fraktion” passen kann, weil sie ihre “Stufe der Inkompetenz” – so wie sie auf dem Plakat aussieht – noch nicht erreicht hat.

Nach etwas Googeln und Peter-Prinzip-Querlesen entscheide ich mich etwas schnodderig für “Übergang”. Irgendwer muss im Bundestag schließlich auch arbeiten, denn …

“… die Arbeit wird von den Mitarbeitern erledigt, die ihre Stufe der Inkompetenz noch nicht erreicht haben.” *

😉

Im Übrigen wirkt Katharina Reiche auf ungestellten Fotos viel-viel erotischer:

2013-07-23 06.12.56

Was war noch?

Ach-ja: “Grundeinkommen für alle!”? – Die Piraten haben es nun wohl endgültig verkackt. Total verzankt ist der Haufen. Btw: Was macht eigentlich Marina Weisband? Die Migrationshintergründlerin aus Kiew? @Afelia?

“Was macht eigentlich Marina Weisband” wird bei Twitter rhetorisch gefragt, um auf ein Bild aufmerksam zu machen:

marina weissband 

Ja. Klar. Eine sich untereinander zänkende Partei hat erst mit der nächsten Generation eine Chance. Die Deutschen sind harmoniesüchtig geworden. Fordern Flugruhe statt Revolution, Säcke statt Kartoffeln, und sind nur noch für sich selbst bereit, auf die Straße zu gehen.

Ach übrigens: Die SPD glaubt offenbar super-pfiffig zu sein und kaufte sich erst einmal Google-Listenplätze, dergestalt, dass jeder der nach CDU, Wahl oder Piraten googelt, erst bei der SPD landet.

2013-07-23 06.07.20

Das WIR entscheidet immer irgendwie – ABER DOCH NICHT SO!

~~~

In einem anderen Zusammenhang sagte einmal meine kluge Frau:

“Ich habe nichts dagegen, wenn versucht wird, mich zu betrügen. Oft macht es sogar Spaß, den Betrüger zu entlarven. Aber ein solcher Versuch sollte schön sein, intelligent. Bei primitiven Betrugsversuchen fühlt man sich gleich zu Beginn einfach nur verarscht.”

Aber es entscheidet natürlich das Wir. Was wahr ist, ist wahr.

—-

* Zitiert aus Laurence J. Peter, Raymond Hull: “Das Peter-Prinzip oder die Hierarchie der Unfähigen”, Reinbek bei Hamburg 1972, Kapitel 1