Komische Zu- und Abneigung

Ich viewe public.

Plötzlich und überraschend: Gucke letzten Spieltag der Bundesliga, wünsche mir – grundlos – für Braunschweig die Relegation (?), für Hamburg den Abstieg (?) und bleibe bei Herthas 0:4 gleichgültig.

Die Macht der TV-Bilder macht dem unvoreingenommenen Zuschauer irrationale Empfindungen. Zu Braunschweig hatte ich Zeit meines Lebens nie eine Beziehung, der HSV war in meiner Jugend Kult und zu Hertha bin ich früher sogar hingegangen – hinein ins Stadion, mitten unter Fans.

Hertha, die ich einst zu Siegen brüllte, sind mir – warum auch immer – schnurzpiepegal.

Werbeanzeigen

Hot. Cool. Yours

Im Original lautet der Slogan “Жаркие. Зимние. Твои.” , wobei “Зимние” der russischen Vokabel “Winterliches” entspricht. Es sollen demnach “heiße Winterspiele” werden, derweil sich der Hot-Cool-Yours-Slogan mehr nach Ritter-Sport anhört, als nach Olympia.

Quadratisch. Praktisch. Jacke wie Hose: Die Show beeindruckte mich.

Allein 3.000 Mitwirkende – sie alle sind Volontäre, sie alle müssen proben, übernachten, essen, trinken, “hin- und zurückgebracht” werden. Die Choreografie, das Konzept, die Ablaufpläne, das Timing – WAHNSINN!

russische föderation

(Bildquelle: Drugoi.livejournal.com)

Erstaunt hat mich der scheinbare Paradigmenwechsel: Russland definierte sich in seiner Bedeutung stets durch kriegerische Siege, insbesondere durch den 1945er heldenhaft-heldischen Sieg des Großen Vaterländischen Krieges – SLAWA! – aber der schien eher in den Skat gedrückt.

Statt dessen nahm man Bezug auf Malewitsch und Kandinski [sic!], besann sich auf Zaren Peter und Katharina …

Aber – vermute ich – die Abschluss-Zeremonie fällt auf den 23. Februar auf den “Tag der Verteidiger des Vaterlandes” und die Abschieds-Zeremonie wird wohl Bezug auf russischen Heldeschrumms nehmen. Wir dürfen neugierig sein.