Nachträgliche Illustration

43. Tag

Wie zur Illustration zu „Absurde Dienstleistungen“ liegt ein Brief im Postkasten, adressiert an irgendein deutsches Jobcenter, verbunden mit der Bitte auf Übersetzung desselben.

„… nun, da wir auf Ihren Wunsch unsere Tätigkeiten offiziell angemeldet haben, wird uns ständig Geld abgezogen. …“

Ohne Quatsch: Diese Familie bittet ein Jobcenter um Kompensation der Verluste, die sich aus steuerspendender Tätigkeit ergaben.

* * *

Als ob das nicht genügt, bringt mir ein Spätaussiedler einen weiteren Text:

„… Bereits vom ersten Tag der Geburt an, sah ich mich seitens sowjetischer Behörden Repressalien ausgesetzt. …“

Ich lese und sage spontan:

„Deine arme Mutter! Sie hat bestimmt viel zu leiden gehabt! …“

<unverstaendnis>@???<unverstaendnis>

„… vom „ersten Tag der Geburt“ bedeutet russisch wie deutsch: es gab mindestens zwei Tage Geburt, wahrscheinlich sogar drei. Und darüber hinaus könnte es im vorgegebenem Kontext bedeuten, dass die Repressalien nach der Geburt  aufhörten, zumindest ist unklar, ob …“

Er unterbricht mich ungehalten. Zunächst mit einem russischen P-Fluch, danach schiebt er einige schmutzige, sexuell-anzügliche CH-Vokabeln nach. Sagt fluchbereinigt:

„DU BIST DOCH DER SCHREIBERLING! – Wenn du meckerst, übersetzt du eben nicht. Sondern schreibst es selbst wie es sein soll. Repressiert haben sie mich! – Re-Pres-Siert! – In der Sowjetunion, in Russland, und alles nur weil ich Deutscher bin!“

Nun muss ich das eindeutschen.

Absurde Dienstleistungen

42. Tag

Der Bekannte von Bekannten – nennen wir ihn einfach „Mischa“ – war beim sowjetischen Geheimdienst. Nach dem „Zerfall der Sowjetunion“, wie die „Wende“ im Osten genannt wird, ward er erst vom russischen dann vom ukrainischen Geheimdienst übernommen. Oder umgedreht: erst vom ukrainischen, dann vom russischen. Was allerdings schnurzpiepegal, denn Mischa würde auch wieder für den sowjetischen Geheimdienst arbeiten. Das Spionieren macht ihm Spaß.

Zufällig kam ihm eines Tages eine Jüdin des Weges daher, die sich als Kontingentflüchtling nach Artikel 15 Abs. 3 Nr. 3 des Zuwanderungsgesetzes in Deutschland ansiedelte.

Mischa durfte als Familienangehöriger mit nach Deutschland und landete hier auf dem Bau. Viel lieber würde er aber spionieren und will sich nun hierfür beim Bundesdeutschen Geheimdienst bewerben.

Mich bittet er nun die kryptischen Geheimdienstdokumente ins Deutsche zu übersetzen, was eigentlich unzulässig, denn seit ich die geheimen Papiere in den Händen hielt, sind sie nicht mehr geheim. Der Mann hat nämlich Gasmaskengröße 2, einen Anti-Atomschlag-Schutz-Anzug benötigt er in der Größe 54/2 und sein Stahlhelm, solle er passen, muss in Größe 52 sein. (Der Lumich hat übrigens sein zweites Paar Unterwäsche nicht abgegeben oder nicht austragen lassen.)

* * *

Familie Petrow lebt in Deutschland und betrachtet die staatlichen Sozialleistungen als angenehmes Zusatzeinkommen zum Verdienst. Eines Tages wurden sie beim Mogeln erwischt, weshalb ihnen das zuständige Jobcenter die Bezüge kürzte.

Nun soll ich – weil ich so gut Deutsch kann – unter der Überschrift „Widerspruch“ für die Petrows um ein Darlehen bitten, so etwa 2.000 Euro, zinslos, rückzahlbar in 10 Raten, damit sie unter der Strafe nicht allzu stark zu leiden haben.

„Schreiben Sie uns einen Widerspruch und – – – machen Sie sich keine Sorgen, ob der Bezahlung: Geld spielt bei uns keine Rolle.“

* * *

„Woyzeck“, denke ich immer öfter.

In einer guten Inszenierung des Dramas von Georg Büchner hält man anfangs „Woyzeck“ für den Verrückten, derweil man im Laufe der Handlung entdeckt, dass alle verrückt sind. Alle, außer Woyzeck himself.