Die tote Demokratie-Idee

30. Tag

Potsdam. Wahlkampf. Erste Losungen sind an den Straßen befestigt.

fdp_labern

 

“Weniger labern, mehr machen”

Eine Idee wird erschossen wie Robert Blum, welcher noch lange nach seinem Tod als demokratischer Märtyrer verehrt ward, als Leitfigur der Demokraten Deutschlands, als Lichtgestalt der Geburt einer ersten deutschen Demokratie.

„Ideen können nicht erschossen werden“, sagt Blums Mitstreiter Franz Jellinek nach dessen Tod. Aber Ideen können kaputt gehen – beobachte ich derzeit – durch Desinteresse und Sastoi (застой) (wie jeder aufrechte Russe zu sagen pflegt, wenn er Gedanken-Stagnation meint).

Die Losung der FDP müsste – eigentlich – “Mehr reden!” lauten.

Ach-ja und: “Mehr machen” ist kein demokratischer Wert. Weil die Nachunskommenden jedes unüberlegte “mehr Gemachte” einmal seufzend korrigieren müssen.

Werbeanzeigen

Die große Niederlage

Meist ist alles anders. Wir sind nicht grundlos Meister.

“Berlin. Halleluja Berlin!”

Und: Normalerweise schießt ein Bär das erste Tor. Dann spielt DJ Cool den Ausruf “Berlin, Halleluja Berlin!” aus dem Lied “Brandenburg” von Rainald Grebe. Dem wiederum folgt der Cancan aus “Orpheus in der Unterwelt” zu dem die Fans die Schals schwenken.

Pittiplatsch – der Liebe – kommentiert:

“Ach du meine Nase platschquatsch!”

~~~

“Normalerweise” ~ *seufz* ~ @…

Gestern haben “wir verloren” und …

“… ich fühl‘ mich heut‘ so leer,
ich fühl‘ mich Brandenburg”

Ein blödes Gefühl. Wie die FDP nach einer Hochrechnung ~ Brandenburg eben.

Dabei sind die Eisbären das König unter den Schlittschuhfahrern, das Bayern München unter den Autos, das Mercedes unter den Apples. Der Maßstab für jeden Fels in den Brandungen.

Doof ist, wenn man sich eine Niederlage auch noch haushoch verdient. Und wenn hinterher die Klöpse in Lounge nicht schmecken, der Reis zerkocht ist, das Bier viel zu warm ~

~ Brandenburg.

optimist

“…
ich fühl‘ mich heut‘ so leer,
ich fühl‘ mich Brandenburg”