Der Samenspender

Offenbar kann ich relativ gut Deutsch, was mich innerhalb meiner Community zu einer Sonderheit macht. So werden sprachgebundene Dienstleistungen aus reiner Freundschaft oder Nächstenliebe geradezu von mir erwartet.

“Kannst du mir nicht mal … ?”

*seufz* Schon sitze ich da, schreibe an irgendeine Behörde, an eine Inkassogesellschaft oder eine an Wohnungsverwaltung.

“… Wollen mir verbieten Sputnik-Antenne dann Sie gucken bitte Grundgesetz. Stehen geschrieben in Art. 5 Abs. 1

“Jeder hat das Recht … sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten”

Sie wissen müssen: mit Schüssel kann man kasachische Sender empfangen, mit Steckdose nicht. Ich aber müssen gucken Heimat, wo Mama noch leben und wo alle meine Würzel. Und ich DÜRFEN gucken weil gibt Deutsches Grundgesetz. Niemand mir verbieten Information.”

Wobei ich entdecke, dass mir das von den Deutschen erwartete Migranten-Deutsch (das Guckst-Du-Deutsch) ebenfalls gelingt. Es ist wie eine zusätzliche Sprache und macht in solchem Zusammenhang sogar Spaß.

Doch jeder erfüllter Wunsch gebiert Nachwuchs. Wie eine Laborratte. Siehe da: Ritsch-ratsch ist man in die abenteuerlichsten russisch-ukrainisch-kasachischen Geschäftsideen involviert, alles NUR WEIL MAN DEUTSCH KANN.

Als ob sich Götter balgen. Einer von denen gibt die Gabe, Deutsch zu können, der andere lässt den Helden damit nur Blödsinn machen.

(Das “Kassandra-Gleichnis” schiebe ich in die Wiedervorlage.)

ALSO: Gestern erreichte mich erneut eine Anfrage. Ob ich nicht nicht einmal bitte anrufen könne, die Frau am anderen Ende der Leitung verstehe kein Russisch und spreche leider nur Deutsch. Obwohl aus Charlottenburg. Und überhaupt: Ohne meiner Hilfe käme man nicht zurecht.

So erfahre ich von einem sexuell aktiven Kater, der sich wunderbar als Samenspender eignen würde. Als Call-Cat sozusagen …

 

Kleiner Joke am Wegesrand:

kater

 

… als Strich-Kitty oder als Katzenbock.

Sofort weiß ich, worauf das Ansinnen hinausläuft: Werde ich diesem Ukrainer einen klitzekleines Fingerchen geben, werde ich ob des Fehlers einige Male hin und her telefonieren – mindestens so lange, bis sich die beiden Züchter endlich einig sind. Später werde ich den mauzenden Gigolo nach Berlin zu transportieren haben – weil ich nicht nur Deutsch kann, sondern auch noch ein Auto habe – wobei mir der blöde Stricher in Panik auf die Sitze pinkeln wird. Dann hält sich einer von beiden nicht an die Vereinbarung, wieder muss ich ran und läuft alles bestens muss ich mich “treffen”, um Wodka zu trinken, die Sache “abzuwaschen” …. – @ch, wie gruselig!

ALSO SAGE ICH SOFORT “NEIN!”

Was diesen Ukrainer winseln macht.

“… aber warum willst du es nicht machen?”

Ganz einfach: Weil ich nicht muss.

Advertisements

Autor: Alex

Heute so, morgen so ...

Senf dazu? - Bitte schön:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s